Sakrament der Versöhnung (Beichte)

Im Sakrament der Versöhnung – geläufig auch „Beichte“ genannt – stellt sich der Mensch seinem eigenen Leben und darin auch der Erfahrung des eigenen Versagens und der Schuld. Gott selbst schenkt ihm mit seiner liebenden Nähe Versöhnung, Befreiung und Erlösung, um für sich und mit Blick auf die Mitmenschen einen Neubeginn zu wagen.

Versöhnung für Einzelne

Wenn Sie etwas belastet, haben Sie die Möglichkeit entweder mit dem Pfarrer einen individuellen Gesprächstermin zu vereinbaren oder die Beichtgelegenheit in eine der drei Kirchen nutzen.

St. Heinrich:

samstags um 17.30 Uhr (vor der Hl. Messe)

St. Elisabeth:   
freitags um 18.00 Uhr (vor der Hl. Messe)

St. Clemens:   
samstags um 17.00 bis 17.30 Uhr
in der Advents- und Fastenzeit um 16.30 bis 17.30 Uhr

Versöhnung in Gemeinschaft

Außerdem bieten wir in der österlichen Bußzeit bzw. Fastenzeit auch eine Feier der Versöhnung (Bußgottesdienst) an, in der wir uns als Gemeinde vor Gott versammeln und uns unserem Versagen stellen. Auch bei dieser Feier besteht die Gelegenheit zu einem diskreten Einzelbekenntnis.