Fotovoltaikanlage

Ökonomie und Ökologie lassen sich vereinbaren

Bewahrung der Schöpfung

Kirche und Umweltschutz sollten selbstverständlich zusammen gehören, denn die Bewahrung der Schöpfung gehört zum Auftrag der christlichen Kirchen. Mit der Solarstrom-Anlage auf dem Dach der St. Heinrich-Kirche soll ein Zeichen zur Erhaltung der Schöpfung gesetzt werden. Die Errichtung einer solchen Anlage sollte aber immer auch mit der Prüfung des Stromverbrauchs verbunden sein, denn die um-weltgerechte Produktion macht nur Sinn, wenn auch sparsam damit umgegangen werden kann.

Planung und Entwicklung

Die Planung der Anlage begann im April 2001. Zuerst sind wir mit einer Arbeitsgruppe des Kirchenvorstandes und einem Solarberater auf dem Kirchenboden herum geklettert. In einer Simulationsrech-nung konnte der kostendeckende Betrieb der Anlage nachgewiesen werden. Große Gewinne lassen sich jedoch nicht erwarten. Das war auch nicht unsere Absicht. Durch die Vorbildfunktion könnte die Ge-meinde jedoch zu einer schnelleren und weiteren Verbreitung der Solarenergie beitragen.

Denkmalschutz

Aus Gründen des Denkmalschutzes waren wir gezwungen, die An-lage mit den teureren, aber ästhetischen Indach-Modulen zu bauen. Die Module ersetzen also auf der genannten Fläche die Dachziegel. Die Anlage arbeitet nicht nur bei voller Sonneneinstrahlung, sondern auch mit verminderter Leistung bei diffusem Licht, wie wir es in Han-nover öfter haben. Damit ersichtlich ist, wie die Anlage arbeitet, gibt es im Schaukasten links neben dem Haupteingang der Kirche eine Anzeige. Darauf kann man ablesen die augenblickliche Leistung der Anlage (W), die aktuelle Sonneneinstrahlung (W/m2), die jeweilige Tagesleistung (kWh) und die seit der Inbetriebnahme am 06.11.2001 erzeugte Energie (kWh). Die Anzeige ist graphisch so gestaltet, dass außer den Kirchenbesuchern auch Passanten bereits aus der Ent-fernung über das, was sich verborgen auf dem Dach befindet, informiert werden.

Daten unserer Anlage

Fläche mit Solarmodulen 80 qm
Spitzenleistung ca. 9,1 kWp
Jährliche Energieeinspeisung ca. 7.000 kWh (Verkauf)
Ertrag pro Kilowattstunde 0,51 €/kWh
Jährlicher Ertrag aus ca. 3.600 € Stromverkauf
Jährliche Entlastung ca. 7.850 kg der Umwelt von CO2
Kosten für die Einrichtung ca. 75.000 €

Peter Dunkel